24-Stunden Bandspeicher EKG

... Ihr Rhythmus ...

Es soll das EKG über ca. 24 Stunden auf ein Speichermedium aufgezeichnet werden. Das Speichergerät selber ist ca. so klein wien eine Kreditkarte und befindet sich einem Etui. In der Ordination werden Klebeelektroden an definierten Stellen des Oberkörpers befestigt. (Gegebenenfalls muß im Einzelfall eine Rasur an diesen Stellen vorgenommen werden, da die Elektroden sonst nicht haften.)

Baden, Duschen u.s.w.  sind in den nächsten 24 Stunden nicht möglich, da das Gerät beschädigt würde bzw.  die Elektroden sich lösen.

Bei Herzbeschwerden kann das EKG mit einer entsprechenden Taste „markiert“ werden und der Tagesablauf wird vom Patienten auf einer Liste notiert. So können EKG-Veränderungen bestimmten Situationen zugeordnet werden.

Nach Rückgabe des Gerätes wird die Untersuchung entweder sofort ausgewertet oder ein Besprechungstermin des Ergebnisses der Untersuchung vereinbart.

Fragestellung z.B.:

  • Rhythmusstörungen (sowohl zu rascher als auch zu langsamer Herzschlag) z.B. bei Patienten mit Extraschlägen, anfallsweisem Herzrasen oder Abklärung wegen einer aufgetretenen Bewusstlosigkeit
  • Ausschluss von Rhythmusstörungen bei Patienten mit bekannten organischen Herzerkrankungen
  • Kontrolle der Wirkung von Medikamenten, die gegen Rhythmusstörungen gerichtet sind
  • In manchen Fällen Nachweis von „stummen“ EKG- Veränderungen bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße