Gefäßuntersuchungen

... Durchblutung und Venen ...

ULTRASCHALLUNTERSUCHUNG DER GEFÄSSE: Carotis, Arme und Beine

Es werden die Blutgefäße einerseitsFemoralis Duplex im Schnittbild dargestellt, um z.B. Ablagerungen, Einengungen oder Thrombosen auszuschließen, andererseits werden mit Hilfe der Doppleruntersuchung Strömungsparameter dargestellt. Der „Farbdoppler“ ist ein „Flächendoppler“, der farbcodiert (in diversen Farbabstufungen) verschiedene Strömungseigenschaften (Geschwindigkeit, Richtung u.a.) im Gefäßschnitt aufzeigt. Die Kombination aus Schnittbild und Doppler wird „Duplex“- Verfahren genannt.

 

a) HALSSCHLAGADER („CAROTIS“)
Fragestellungen an die Duplexuntersuchung der Carotis sind z.B.:

  • „Plaques“, v.a. im Rahmen der Arteriosklerose in den hirnversorgenden Schlagadern, v.a. bei Personen mit Herz- Kreislauf- Risikofaktoren (Bluthochdruck, Diabetes mellitus, erhöhtes Cholesterin etc.)
  • Beschaffenheit der Ablagerungen (Kalkeinlagerung, Thromben etc.)
  • Schweregrad der Einengungen: besteht eine relevante Behinderung des Blutstromes?
  • Verlaufsbeobachtungen bei bekannten Plaques
  • Nachuntersuchung nach Schlaganfall oder kurzzeitigen Hirndurchblutungsstörungen
  • Feststellung der Operationstauglichkeit in manchen Fällen
  • Nachuntersuchung nach Operationen an der Halsschlagader
  • Beurteilung der hinteren Hirnschlagader („Vertebralis“, verläuft in einem speziellen Kanal in der Halswirbelsäule)- eine der Untersuchungen im Rahmen der Abklärung von „Schwindel“ oder Sturzneigung

b) ARM- UND BEINARTERIEN
Fragestellung an die Duplexuntersuchung der Extremitätenarterien  sind z.B.:

  • Durchblutungsstörungen:  „Schaufensterkrankheit“, Beingeschwüre
  • „Plaques“, v.a. im Rahmen der Arteriosklerose in den hirnversorgenden Schlagadern, v.a. bei Personen mit Herz- Kreislauf- Risikofaktoren (Bluthochdruck, Diabetes mellitus, erhöhtes Cholesterin etc.)
  • Beschaffenheit der Ablagerungen (Kalkeinlagerung, Thromben etc.)
  • Schweregrad der Einengungen: besteht eine relevante Behinderung des Blutstromes?
  • Nachuntersuchung nach Operationen, Aufdehnungen oder Stents der Arterien

c) ARM- UND BEINVENEN
Fragestellungen  an den Venenultraschall sind z.B.:

  • Ausschluss oder Diagnose einer Thrombose mit Verschluss der tiefen Venen, z.B. bei neu aufgetretenen Beinschwellungen
  • Verlaufskontrollen bei Patientinnen mit tiefen Thrombosen in der Vergangenheit, Krampfadern oder Beingeschwüren: für diese Fragestellungen sind in manchen Fällen noch zusätzliche weitere Tests erforderlich.

FUNKTIONELLE GEFÄSSUNTERSUCHUNGEN
Je nach Fragestellung können auch andere Methoden zur Beurteilung der Arterien und Venen  zur Anwendung gelangen: z.B. Doppleruntersuchung zur Messung des Blutdruckes an den Beinen, Pulsoszillographie zur simultanen Vergleichsmessung der Durchblutung an den Armen oder Beinen, Prüfung der Wadenmuskelpumpe als Test der Venenklappen („digitale Photoplethysmographie“) . Auch diese Methoden biete ich in der Ordination an.